bauchmassagen

Laut Statistik hat in unserer zivilisierten westlichen Welt etwa jeder zweite Mensch, zumindest zeitweise, Probleme mit der Verdauung. Man spricht nicht gerne darüber, es ist ein Tabuthema.

Es scheint, dass weder Medikamente, Abführmittel oder Verdauungshilfen dauerhaft Abhilfe schaffen können. Selbst Arzt und Heilpraktiker haben kein Patentrezept, wenn Menschen mit Symptomen wie Verstopfung, Blähungen, Völlegefühl und Übergewicht in die Praxis kommen. Warum ist das so? Selten ist nur ein Auslöser allein für die Darmprobleme verantwortlich und gerade das macht es so schwierig. Ohne Mithilfe des Patienten wird es hier kaum eine dauerhafte Hilfe geben. Es reicht nicht aus, sich nur um die Verdauungsorgane zu kümmern, wenn Probleme auftauchen. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass eine Darmpflege (auf verschiedene Art) täglich nötig ist, so wie das Zähneputzen.


Der Darm bedarf lebenslang unserer Aufmerksamkeit.

Was setzt unserem Darm derart zu, dass er nicht voll leistungsfähig bleibt oder gar krank wird? Hier einige Beispiele:


Ernährung und Ernährungsverhalten
Hier lohnt es sich einmal genau hinzuschauen: Was – Wie – Wann – Warum - Wie viel und Wie oft wir essen.
Eines ist sicher - wer Zivilisationskost isst, kann kaum einen gesunden Darm haben. Denken wir nur an das Übermaß an tierischem Eiweiß und künstlichen Kohlehydraten, das wir verzehren.


Chemie/Bestrahlung

Moderne Lebensweise

Psyche


Wer über keine gut funktionierende Verdauung verfügt, dem ist schwer zu helfen (Naturmedizin)